Inka Trail und Machu Pichu

Trekking auf dem Inka Trail in Peru. Wir wandern in beeindruckender Landschaft von Cusco nach Machu Pichu.

Endlich haben wir auch den Inkatrail im Programm. Unser Partner in Cusco hat als erster deutscher Veranstalter die Erlaubnis zur Begehung erworben. Nun können sie also auch über uns diesen spannenden Zugang zu dem Highlight Perus buchen.

Machu Pichu kann auf verschiedenen Wegen besucht werden, sicherlich die interessantesten davon sind Salkantay Trek und der Inka Trail. Auf dem Inkatrail nähern wir uns Stück für Stück von Cusco den Inkaruinen von Machu Pichu, wobei wir aussichtsreiche Passübergänge passieren.

Regelmässig eingebucht möglich, braucht aber meistens viel Vorlaufzeit.

Machu-Pichu-bei-Cusco

Tour-Info

Preis: ab 500 Euro

Leistungen

  • 3 x mal Frühstück
  • 1 x am ersten Wandertag ein Lunchpaket für den Weg
  • 4 x Snack für den Weg
  • 2 x Mittagessen mit Vorsuppe und Hauptgericht
  • 3 x Tea Time
  • 3 x Abendessen mit Vorsuppe, Hauptgericht und Nachtisch
  • Zwei-Personen-Zelte
  • englischsprachiger Guide
  • Träger für Essenszelt, Kochausrüstung, Tische, Stühle und Verpflegung
  • Träger für 8kg Gepäck des Kunden
  • Eintritt für den Inkatrail
  • Busticket von der Ruine Machu Pichu zum Ort Aguas Calientes
  • Transfer von Cusco zum Start des Trail km82
  • Bahnticket in der Backpacker Klasse von Aguas Calientes nach Cusco
  • Erste-Hilfe-Ausrüstung

Tour-Verlauf

1. Tag Cusco – km 82 – Llactapata-Wallyabamba

  • Wanderzeit: 5 Stunden
  • Maximale Höhe: 3100m

Um 7 Uhr werden wir von unseren Hotel in Cusco abgeholt. Wir fahren über die Hochebene Cuscos. In der alten Inkastadt Ollantaytambo machen wir einen kurzen Halt. Hier haben wir letztmalig die Möglichkeit, uns Schokolade, eine letzte Coca Cola, Coca Blätter oder auch die für den Inkatrail vorgeschriebenen Gummi Puffer für unsere Wanderstöcke zu kaufen. Wir setzen unsere Fahrt fort durch die Maisfelder des heiligen Tales bis zum Ausgangspunkt für unsere 4-tägigen Trekkings. Dort verfolgen wir mit Spannung das Wiegen unseres Gepäcks für unsere Träger. Es wird auf das Gramm genau gewogen, denn jeder Träger darf höchstens 20kg tragen. Bei Übergepäck wird abgeladen und der Veranstalter bekommt eine saftige Geldstrafe sowie eine einmonatige Sperre für den Inkatrail. Schließlich werden Eintrittstickets und Pässe von jedem einzelnen kontrolliert. Nachdem auch ihr Reiseleiter alle Formalitäten erledigt hat, geht es endlich los. Wir dürfen das Weltkulturerbe, dass nicht nur die Ruinen von Machu Pichu umfasst, sondern auch den dazu gehörenden Naturschutzpark, betreten. Um dieses phantastische Weltkulturerbe zu schützen und damit das Trekking zu einem vollen Genuss wird, gibt es heute strenge Limitierungen für den Inkatrail. Sie haben nun die einmalige Gelegenheit, dieses wundervolle Gebiet hautnah zu erleben, in Natur und Geschichte einzutauchen. Wir wandern entlang des Urubamba Flusses, dessen wildes Rauschen uns auf dem ersten Teil des Trails begleiten wird. Kakteen und eine steppenartige Landschaft säumen unseren Weg. Ein Abstecher zu den Ruinen von Llactapata gibt uns erste Einblicke in die Inka-Kultur. Die Ruinen wurden erst vor kurzem, im Jahr 2006, saniert. Die Inkas haben hier auf den Terrassen eine kleine Siedlung gebaut und die sonnige Hanglage ausgenutzt, um Mais und Kartoffeln anzubauen. Nach einer kleinen Mittagspause geht es weiter, entlang am Fluss Kusichaca. Immer wieder entdecken wir kleine Gehöfte von Bergbauern auf der gegenüber liegenden Seite des Flusses. Blühende Ginsterbüsche, die peruanischen Colle und Quenualbäume säumen den Weg. Nach weiteren zwei Stunden Wanderung kommen wir in unserem ersten Camp an: Wayllabamba auf 3100m Höhe.

2. Tag Wayllabamba – Yuncachimpa-Llulluchapampa-Pass Warmi Wañusca-Paqaymayu

  • Wanderzeit ca- 5-6 Stunden
  • Maximale Höhe: 4200m

Nach dem Frühstück treffen wir zunächst auf den Kontrollpunkt Yuncachimpa. Hier werden Eintrittskarten und Pässe noch einmal geprüft. Es folgt heute liegt der anstrengenste Teil unseres Trail. Durch einen wunderschönen Quenualwald beginnen wir unseren Aufstieg zum Pass. Ein kleiner Bach säumt anfangs noch unseren Weg. Nach und nach verändert sich die Landschaft, die Vegetation wird immer karger. Kurz vor dem Pass wird unser Trekkingteam uns ein Mittagessen zubereiten. Froh über die verdiente Pause werden wir uns stärken und ein bisschen ausruhen bevor wir den Aufstieg fortsetzen. Nachdem wir einen sogenannten Bofedal ( Hochsumpf) erreicht haben, mobilisieren wir unsere letzten Kraftreserven, um die verbleibenden 150m bis zum 4200m hohen Warmi Wañusca aufzusteigen. Ein phantastischer Ausblick auf die Berge belohnt uns für unsere Mühen. Ab jetzt geht es nur noch bergab. Ein steiniger Weg führt uns in unser Camp Paqaymayu, das in 3500m Höhe in einer kleinen geschützten Talebene liegt.

3. Tag Paqaymayu – Ruinen Runkurakay- Pass Qochapata 3950m – Inkatunnel – Pass 3670m – Phuyupatamarka

  • Wanderzeit: 6-7 Stunden
  • Maximale Höhe: 3950m

Heute haben wir eine gleichsam spannende und anstrengende Etappe vor uns. Direkt nach dem Frühstück erreichen wir die Ruinen von Runkurakay, wo wir einen kurzen Stopp einlegen und uns die vermutlich ehemalige Raststation der Inkas ansehen. Danach arbeiten wir uns auf den Qochapata hinauf. Gleich hinter dem Pass liegt eine kleine Lagune und die bizarre Felslandschaft lädt uns zu einem Fotostop ein. Nur noch wenige Minuten Wanderung und unser Guide wird einen eine Abstecher zu der sehr gut erhaltenen Inkastadt Sayaqmarka machen. Nach weiteren 30 Minuten wartet die Inkaruine Concha Manu auf unseren Besuch. Langsam wird es auch Zeit eine Mittagspause einzulegen. Unser Trekkingteam wird schon mit einer warmen Mahlzeit auf uns warten.

Gestärkt geht es danach durch den Inkatunnel. Die Inkas haben diesen Tunnel angelegt, um sich auf dem heiligen Weg Umwege zu ersparen. Anschließend müssen wir uns noch einmal anstrengen und den letzen, 3670m hohen Pass auf unserer heiligen Wanderung zur Inkastadt Machupichu erklimmen. Am Nachmittag erreichen wir schließlich unser, an einem Hang liegendes Camp Phuyupatamarka. Dieser Name bedeutet "Stadt über den Wolken" und passt gut zu unserem Nachtlager in 3600m Höhe.

Choquequirao-Trekking

4. Tag Phuyupatamarka – Inkatunnel – Winay Wayna – Inti Punku – Machupichu – Cusco

  • Wanderzeit: ca. 3 Stunden
  • Machu Pichu Führung: ca. 1,5 Stunden
  • Maximale Höhe: 3600m

Heute stehen wir schon früh auf, um die Highlights des Tages in Ruhe und in vollen Zügen genießen zu können. Unser Koch serviert uns ein letztes Frühstück und anschließend verabschieden wir unser Trekkingteam, das uns in den letzten Tagen so gut betreut hat. Wir steigen von unserem Camp Phuyupatamarka in 3600m hinab bis zu der altern Inkastadt Wina Wayna auf 2700m. Der Name bedeutet „ewig jung" wie auch eine gleichnamige Orchidee die uns unser Reiseleiter schon während der Wanderung vorgestellt hat. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Ruine, bemerken wir eine erstaunliche Veränderung der Vegetation. Wir befinden nun schlagartig in der Klimazone „Selva alta", deutsch „hoher Regenwald". Bromelien und Unmengen an Orchideen begleiten uns von nun an während unseres Trekkings. Der Weg muss permanent von den Mitarbeitern der Parkverwaltung freigehalten werden, sonst würde er in einen halben Jahr so zugewachsen sein, dass an ein Durchkommen nicht mehr zu denken wäre. Nach einer Stunde stehen wir wir vor einer steilen Inkatreppe, die zurecht den Namen "Himmelsleiter" trägt. Kaum haben wir diese erklommen, stehen wir im Sonnentor Intipunku und es öffnet sich vor uns der beeindruckende Blick auf das einmalige Machupichu.

Während unser Reiseleiter mit uns ausgiebig die Ruine besichtigt, weiht er uns in alte Mythen und Geheimnisse dieses Weltkulturerbes ein. Danach bleibt genug Zeit, Machpichu auf eigene Faust zu erkunden oder mit den Bus 400m hinab zu fahren, in den Ort „Aguas Calientes. Hier können wir in einem der vielen Restaurants zu Mittag essen und unsere fantastischen Erlebnisse während eines entspannenden Bades in den warmen Quellen verarbeiten. Am späten Nachmittag fährt unser Zug zurück nach Cusco, wo wir am Abend nach vier ereignisreichen und tief beeindruckenden Tagen ankommen.


Camps:

1. Nacht: Wayllabamba ( 3.100m )

2. Nacht: Paqaymayu ( 3. 500m )

3. Nacht: Phuyupatamarka ( 3.600m ) oder Winawayna (2700) *

( * Das Camp am letzten Tag ist abhängig von der Verfügbarkeit der Plätze. Wir haben als Veranstalter leider keinen Einfluss auf die Auswahl dieser Camps, werden aber versuchen, bei Privattouren und Gruppen den Wünschen des Kunden entsprechend Campplätze zu buchen )

Was sie selbst tragen müssen:

Die Last von 8kg reicht erfahrungsgemäß für alles persönliche Gepäck des Wanderers und wird von einem Träger transportiert. Gewöhnlich haben sie nur ihren Tagesrucksack mit der Kamera und Wasserflasche selber zu tragen.

Galapagos Insel erleben

Galapagos-Insel-erleben-1

Reisen Sie auf den Spuren von Darwin

Die Galapagos-Inseln liegen etwa 1000 km vom Festland Ecuadors entfernt.
Galapagos-Insel-erleben-2Eine Reise zu den Galapagos-Inseln mit ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt, gehört zu den ganz großen Klassikern in Südamerika  »mehr...

Machu-Picchu-Stadt-in-den-Wolken

Machu Picchu

Die Stadt in den Wolken.
Geheimnisumwittert liegt sie mitten im Urwald von Peru auf einem hohen Berg. Viele Jahrhunderte war die Stadt vergessen, bis sie 1911 wiederentdeckt wurde. Erleben Sie das einzigartige Geschick der Inka-Architekten.  »mehr...

Patagonien

Wo die Welt zu Ende ist.
Patagonien-Wo-die-Welt-zu-Ende-istIn Patagonien erwartet Sie eine bezaubernde Wildnis am Ende der Welt. Von der mystischen Inselwelt Chiloés bis zu den mächtigen Gletschern und Gipfeln der einzigartigen Nationalparks findet man hier eine der letzten ursprünglich erhaltenen Regionen der Erde. Ein unverdorbenes Land am unteren Zipfel Südamerikas  »mehr...

Welcome-to-South-America-Tours-de

Chile - Bergsteiger-Land des Monats

Mit den Bergsteigertouren in Chile steht Aktivurlaubern und Freizeitsportlern ein interessantes und sehr abwechslungsreiches Angebot zur Auswahl. Chile lädt zum Erkunden ein und bieten für jeden Schwierigkeitsgrad eine passende Alternative. Mehr zum Bergsteiger-Paradies Chile...

Neu:
Mountainbike-Touren

Bolivien ist das reinste Paradies für Mountainbiker

Dank der Anden bietet Bolivien ideale Bedingungen für Mountainbike-Fahrer. SuedamerikaTours.de organisiert Tagestouren, mehrtägige Touren und Rundreisen für Biker. Alle Touren werden von uns geplant und durchgeführt. Buchen können Sie direkt bei uns. »mehr...

Salar de Uyuni

Von surreal anmutende Schönheit.

Salar-de-Uyuni-Salzsee

Der Salar de Uyuni ist mit einer Fläche von über 12.000 km2 (fast ein Drittel der Fläche der Schweiz) der grösste Salzsee der Welt. 
Mit den mondähnlichen Senken und kristallinen Strukturen wirkt der Salar, als sei er nicht von dieser Welt. Für Reisende ist er wohl eines der imposantesten Highlights Südamerikas  »mehr...

Erlebnisreisen für Entdecker

Individuell und in einer kleiner Gruppe.

Die außergewöhlichen Orte Südamerikas entdecken. 
Erlebnisreisen-fuer-EntdeckerAlle Reisen können wir auch nach Ihren Vorstellungen gestalten und zu Ihrem Wunsch-Termin durchführen. Gerne arbeiten wir Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot aus  »mehr...

Tour - Bausteine

Jetzt können Sie Ihre Lieblingstour noch erlebnisreicher gestallten: Unsere Tour-Bausteine sind die ideale Ergänzung zu unserem Standard Touren. Verlängern Sie um einige Tage oder hängen Sie einfach die Bergtour an, die Sie schon immer machen wollten  »mehr...

Go to top

. . . . . . . . Powered by Clemens-August Wilken